Welche Modelle gibt es?

Bei Sitzpoufs gibt es sehr viele unterschiedliche Modelle. Manchmal unterscheiden sie sich wirklich und manchmal ist es nur eine andere Bezeichnung. In diesem Beitrag möchte ich euch diese Varianten einmal vorstellen:
Strickpouf
Ein Strickpouf zeichnet sich dadurch aus, dass er gestrickt oder gehäkelt ist. So erzeugt er ein sehr gemütliches Ambiente. Man kann diese Art sogar selbst herstellen!
Sitzhocker
Ein Sitzhocker ist etwas höher und meist verfügt er über eine gerade Sitzfläche. Er kann sogar Füße haben und ist meiner Meinung nach damit kein Pouf mehr. Vor der Couch macht sich ein solcher Hocker aber sehr gut, da man darauf seine Füße ablegen kann.
Sitzkissen
Ein Sitzkissen ist sehr flach und eher breit. Es eignet sich, um schnell zusätzliche Sitzplätze zu schaffen, wenn z.B. spontan Besuch vorbei kommt. Man kann das Kissen auf eine Sitzbank oder den Boden legen.
Bodenkissen
Bodenkissen sind speziell dafür gefertigt, um auf den Fußboden oder in den Garten gelegt zu werden. Sie sind ebenfalls flach und nicht besonders hoch. Das unterscheidet sie von einem Sitzpouf. Außerdem sind sie meist aus schmutzunempfindlicheren Materialien hergestellt.
Fußhocker
Ein Fußhocker ist – wie der Name schon sagt – ein höherer Hocker, der meist vor die Couch gestellt wird. Darauf kann man seine Füße legen und sich so schön entspannen. Auch kann man ihn als praktische Ablage benutzen, um zum Beispiel Gläser oder Teller darauf abzustellen.
Meditationskissen
Ein Meditationskissen wird für Yoga und die Meditation verwendet. Es muss unbedingt sehr bequem und weich sein, da man sich darauf entspannen möchte. Man sitzt dabei während der Meditation darauf und kann sich einfach fallen lassen.
Yogakissen
Ein Yogakissen ist speziell für das Yoga gemacht. Auch farblich passt es zu dieser Entspannungsart. So ist dieses Kissen meist sehr bunt und mit orientalischen oder indischen Mustern verziert.

Advertisements